KUG-Sax-Sippia  (A, SLO, H, E)

jazzwerkstatt band portrait
Gerald Preinfalk
cond, comp
Christoph Ressi
comp
Stephanie Schoiswohl
sopranino s
Tadej Drobne, Diego Garcia-Pliego
ss
Hans Peter Steiner, Gabriella Toth, Daniel Dundus
as
Simon Sirec, Nina Klinar, Saso Fekonja
ts
Danijel Lauko, Matej Bunderla
bs
Florian Bauer
tubax

Der Name dieser grazer studentischen Saxofonbewegung leitet sich vom althochdeutschen „Grossfamilie“ (Sippe) ab. Blutsverwandt sind die internationalen Studenten nicht, wohl aber quasi ihr Instrument und Gesinnung. Durch die natürliche Fluktuation diese Ensembles sind Musik und Musiker immer neuen Herausforderungen unterzogen. An diesem Abend wird das Ensemble durch den Percussionisten Matteus Jardim, dem brasilianischen „Super Young Lion“ erweitert. Die teilweise bereits komponierten, sowie auch neuen Werke von Christoph Ressi und Gerald Preinfalk, ursprünglich in „neuer klassischer Musik“ angesiedelt, erscheinen diesmal vom brasilianischen Idiom beeinflusst. Die Sippia besteht aus 12 Saxofonen reichend von Sopranino bis zum Tubax, dem Kontrabasssaxofon. Durch die vorwiegend „klassische“ Tongebung dieses Ensembles, meint man in diversen Passagen eine speziell registrierte Kirchenorgel wahr zu nehmen.